Die Bayerische Akademie der Wissenschaften veranstaltete am 19. und 20. April 2018 ein Schülerprogramm zum Thema „Informationsübertragung mit Photonen“ am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen und der Residenz in München. Über ein Auswahlverfahren wurden vom BAdW 50 bayerische Gymnasien bzw. Berufliche Oberschulen ermittelt, von denen jeweils zwei besonders begabte Oberstufenschüler für dieses Stipendium nominiert werden sollten. Das Stipendium beinhaltete die Fahrtkosten, ein gemeinsames Abendessen, die Übernachtungskosten, zwei Führungen an verschiedenen Einrichtungen am DLR und die Teilnahme an dem Symposium an der BAdW in München.

Die zwei Nominierten des RSG waren Lilly Mangold und Christoffer Faderl. Nach der Anreise am 19.04. mit Zug, S-Bahn und Bus kamen sie zum Abendessen in Garching an, wo sie von Herrn Dr. Peter Winzer alle wichtigen Informationen zum Ablauf der Veranstaltung erhielten. Am folgenden Tag besuchten die Teilnehmer das DLR. Hier wurde ihnen von Herrn Prof. Dr. Christoph Günther vom Institut für Kommunikation und Navigation einen Überblick über die Institution, die Aufgaben und Tätigkeiten des DLR gegeben. Die wichtigsten Themenbereiche sind: Luft- und Raumfahrt, Verkehr, Energie, Digitalisierung und Sicherheit. Im Bereich Energie befasst sich das DLR hauptsächlich mit erneuerbaren Energien.

  

Anschließend besuchten die Teilnehmer die Abteilungen: „Raumflugbetrieb, Galileo-Kontrollzentrum und Flughalle“. Besonders beeindruckend fanden sie die einzelnen Kontrollzentren für bemannte und unbemannte Raumfahrt. Sie erfuhren u.a., dass im Kontrollzentrum für die internationale Raumstation ISS ein Hauptmann die Befehle für die Raumfahrer erteilt und dass auf verschiedenen Monitoren der Blick von „oben“ von der ISS auf die Erde gezeigt wird. Besichtigen konnten die Teilnehmer außerdem einen echten Raumanzug eines Astronauten und eine Raumkapsel. Sie erhielten Informationen darüber, dass am DLR derzeit Vorbereitungen für den Flug des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur ISS laufen und dass das Galileo-Kontrollzentrum die Galileo-Satelliten in der Erdumlaufbahn steuert. In einem Vortrag wurden die Funktion, die Steuerung und die Aufgaben dieser Satelliten thematisiert. Die Kontrollräume durften jedoch wegen der hohen Geheimhaltungsstufe nicht besichtigt werden.

Mit vielen neuen Eindrücken und gestärkt durch ein reichhaltiges Buffet, wurde der Tag in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften fortgesetzt. Hier wurden die Teilnehmer vom Präsidenten der BAdW Prof. Dr. Johannes Huber und von Prof. Dr. Gerhard Kramer begrüßt. Im Anschluss wurden einige Vorträge zum Thema „Informationsübertragung mit Photonen“ gehalten. So berichtete z.B. Prof. Dr. Christoph Günther vom DLR und der TU München über die optische Kommunikation für Satelliten. Prof. Dr. Gerd Leuchs von der FAU Erlangen-Nürnberg hielt einen Vortrag zum Thema „Geheime Information – Sicherheit durch Quanten“. Nach weiteren Vorträgen endete die Veranstaltung mit einer Abschlussdiskussion.

Lilly Mangold und Christoffer Faderl waren sehr beeindruckt von der Veranstaltung und fühlten sich geehrt, unter so vielen besonders begabten Schülerinnen und Schülern an diesem Event teilnehmen zu dürfen.