Dass das Sprachenlernen am RSG erfolgreich ist, zeigen auch heuer wieder die Ergebnisse der Schumanisten beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen. So stellten die Schüler in verschiedenen Sprachen ihre Fähigkeiten unter Beweis, wobei es heuer Teilnehmer in Englisch, Latein und Russisch gab. Sie mussten sehr vielfältige und anspruchsvolle Aufgaben bewältigen, von Sprechfertigkeit über Sprachbeherrschung, Hörverstehen, Landeskunde und Freies Schreiben in der Fremdsprache bzw. Übersetzen im Lateinischen. 

Auch im Bereich Teamwettbewerb wurde dieses Jahr erstmals teilgenommen, wofür StRin Andrea Hackl zwei Schülerteams gewinnen konnte, die im Rahmen dieses Projekts zwei Videoclips drehten , die unter dem Motto „Don’t count your money but your friends“ und „We win together“ standen.

Erfolgreich im Team

Alesha-Celine Heldt, Andreas Görgner, Clara Mühlbauer und Jelena Schneider wurden für ihre engagierte Teilnahme geehrt. Besonders erfreulich abgeschnitten im Bereich Einzelwettbewerb haben dieses Jahr wieder Simone Frank und Andreas Plattner im Fach Englisch und Diana Shulha im Fach Russisch.

Simone Frank erzielte wie bereits im letzten Jahr im Fach Englisch herausragende Leistungen und erreichte damit einen sehr beachtlichen zweiten Preis auf Landesebene, Diana Shulha sogar den ersten Preis in dieser Kategorie. Sie waren beide zur bayerischen Landespreisverleihung nach Dachau am 22. Juni 2018 eingeladen, Diana Shulha sogar zum Sprachenturnier in Meissen.  

Ehrung im Fach Englisch – Simone Frank bei der Presiverleihung

Kultusminister Bernd Sibler verleiht Diana Shulha den Preis.

In Dachau wurden von Kultusminister Bernd Sibler und OStR Michael Kirchmeir feierlich die Urkunden und Sachpreise an die Schülerinnen und Schüler verliehen, die aus ganz Bayern mit ihren Familien angereist waren.

Schulleiter Günter Habel und Fachleiterin Sandra Wagner freuen sich über das erfolgreiche Abschneiden ihrer Schüler und ermuntern sie, sich weiterhin solchen Wettbewerben und Herausforderungen zu stellen und die Freude an der Sprache nicht zu verlieren. Schließlich ist es letztendlich immer die Kommunikation, die uns Türen in der Welt öffnet.