Am 7. Juni 2018 besuchten die Schülerinnen und Schüler des Physik-Kurses bzw. des P-Seminars Physik der 11. Jahrgangsstufe des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen in der Nähe von München.

Die 21 Schülerinnen und Schüler wurden zusammen mit ihrem Physiklehrer Michael Kandsperger von einem Mitarbeiter des School-Lab begrüßt, welcher ihnen vorab einige allgemeine Informationen über das DLR gab.

So ist z.B. der Standort in Oberpfaffenhofen mit 1800 Mitarbeitern der größte von insgesamt 20 Standorten in Deutschland. Dies ist seiner Ansicht nach wohl der Grund dafür, dass sich hier das German Space Operation Center (GSOC) befindet. Von diesem Raumfahrtkontrollzentrum aus wird das Columbus-Modul, das europäische Modul der ISS, rund um die Uhr betreut. Zudem informierte der Mitarbeiter über weitere Aufgabenbereiche des DLR und u.a. über das Forschungsflugzeug „High Altitude and Long Range Research Aircraft“ (HALO), welches zur Untersuchung der Erdatmosphäre dient.

Nach der Einführung besichtigten die Schülerinnen und Schüler das Kontrollzentrum GSOC. Dort war auf einem Monitor der „Stundenplan“ des Astronauten Alexander Gerst zu sehen, welcher sich einen Tag zuvor auf die Reise zur ISS gemacht hatte.  

Am Nachmittag durften sich die Schumanisten für die Teilnahme an jeweils einem der vier Experimente entscheiden: Lasertechnologie, Robotik, Satellitendaten und Flugteamsimulator. Beim Experiment Robotik mussten die Schüler mit Hilfestellung eines Mitarbeiters des DLR einen ASURO, einen kleinen fahrbaren Roboter, so programmieren, dass dieser z.B. selbstständig einer auf den Boden gezeichneten schwarzen Linie folgen konnte. Die Teilnehmer der Gruppe „Satellitendaten“ konnten mit Hilfe verschiedener Satellitenaufnahmen vergangener Jahre den Rückgang der Schneeflächen in den Ötztaler Alpen demonstrieren. Hierzu wurden Falschfarbenbilder am PC übereinandergelegt und ein Differenzbild erstellt. Auf diese Weise wurde den Teilnehmern auf eindrucksvolle Weise die Auswirkung des Klimawandels vor Augen geführt.

Nach einem sehr beeindruckenden Tag wurden die Schumanisten verabschiedet und machten sich um einige Erkenntnisse reicher auf den Heimweg nach Cham.