„Mit Kopf, Herz und Hand“ – diesem pädagogischen Grundsatz Johann Heinrich Pestalozzis fühlt sich auch die Schulfamilie des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham verpflichtet. Denn durch dieses Konzept wird der Schüler – über die bloße Wissensvermittlung hinaus –  ganzheitlich gesehen. Die zentralen Herausforderungen lauten daher: „Wie können wir dem Jugendlichen helfen, am Gymnasium erfolgreich zu sein?“ und „Wie können wir den Jugendlichen in seiner persönlichen Entwicklung fördern?“.

Beide Herausforderungen werden in der schulischen Arbeit am RSG von Schulleitung und Lehrerschaft mit Überzeugung verwirklicht. In besonderem Maße wird aber die Ganztagsschule der Umsetzung dieser Aufgaben gerecht. Denn die Schülerinnen und Schüler, die auch den Nachmittag am RSG verbringen, dürfen eine besonders intensive Betreuung erleben:

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper – himmlische Küche im Hause Engl!

Nach dem Unterricht bietet die Offene Ganztagsschule zunächst eine nachhaltige und gesunde Mittagsverpflegung in der von Heidi Engl geleiteten Schulmensa. Danach ist erst einmal Zeit, sich zu erholen und zu spielen, bevor beim gemeinsamen Sitzkreis sowohl die Sorgen und Nöte verarbeitet werden, als auch die schönen Situationen des Schultags den Anderen erzählt und so geteilt werden.

Der Sitzkreis als Hilfe in allen Lebenslagen – nicht nur schulisch, sondern auch menschlich sind die Schülerinnen und Schüler gut aufgehoben.

Erst danach geht es an die Erledigung der schulischen Aufgaben, seien es die Hausaufgaben für den nächsten Tag oder das Lernen für die in Kürze anstehenden Prüfungen. In jedem Fall finden die Schülerinnen und Schüler stets Hilfe bei den bestens geschulten gymnasialen Lehrkräften, die den Schülerinnen und Schülern bei großen und kleinen fachlichen Fragen geduldig und kompetent zur Seite stehen und somit viele schulische Probleme gar nicht erst aufkommen lassen – und somit sie natürlich auch die Eltern nicht nur zeitlich, sondern auch emotional entlasten! Zudem zeigt sich die gelebte Schulgemeinschaft der Schumanisten auch hier, da zahlreiche Schülerinnen und Schüler der höheren Klassen gerne als Lerntutoren fungieren und sich somit die Schülerinnen und Schüler gegenseitig unterstützen.

Lernen durch Lehren – auch die Lerntutoren profitieren von der Zusammenarbeit mit den jüngeren Mitschülern!

Wenngleich natürlich die schulische Arbeit im Zentrum des Nachmittags steht, bietet die Offene Ganztagsschule zahlreiche Möglichkeiten, die Freizeit sinnvoll zu gestalten. So können die Schülerinnen und Schüler an den zahlreichen von Fachlehrern angebotenen Arbeitsgemeinschaften teilnehmen und so beispielsweise ihren Forscherdrang in den Naturwissenschaften ausleben. Natürlich stehen in den Räumlichkeiten der Offenen Ganztagsschule auch zahlreiche Denk-, Brett- und Gemeinschaftsspiele, Mal- und Bastelmaterialien und natürlich eine Vielzahl Bücher zum Schmökern zur Verfügung. In der hauseigenen Turnhalle oder auch auf dem Hartplatz mit dem angeschlossenen Beachsoccer- und Beachvolleyballfeld wird zudem ein breites Programm an Ball- und Bewegungsspielen angeboten, ein Freizeitangebot, für das die Übungsleiter Michael Lamecker und Kilian Meierhofer verantwortlich sind. Zudem wird derzeit ein weiterer attraktiver Freizeitraum mit weiteren Spielen wie Kicker, Airhockey, Tischtennis und Darts eingerichtet.

Spiel und Spaß – ein gesunder Ausgleich zum Lernalltag

Neben der Nachmittagsbetreuung der Offenen Ganztagsschule wird am RSG seit einigen Jahren auch eine in vielen Punkten ähnliche, aber doch ganz andere Form des Unterrichts umgesetzt: die Gebundene Ganztagsschule. Diese umfasst zusätzliche Übungs- und Intensivierungsstunden in den Kernfächern unter Leitung der jeweiligen Lehrkraft. So werden die Fächer Mathematik, Deutsch und die in der fünften Klasse begonnene Fremdsprache (am RSG je nach Wahl Englisch oder Latein) besonders intensiv gefördert. Zudem sind die von erfahrenen Pädagogen betreuten Hausaufgaben- und Lernzeiten sowie ein für die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen zugeschnittenes Kompetenztraining (v.a. Methoden-, Sozial- und auch die Lesekompetenz) wichtige Bausteine dieses Konzeptes.

Da sich die Gebundene Ganztagsschule nicht nur bis 13.00 Uhr, sondern bis 16.15 Uhr erstreckt, wird in besonderem Maß auf eine ausgewogene Rhythmisierung des Tagesablaufs geachtet. So wechseln sich intensiver Unterricht und freiere Arbeitsphasen, ruhigere und handlungsorientierte Lernmethoden ab. Gerade dieses vielfältige Programm wird von den Schülerinnen und Schülern als besonders angenehm empfunden, da nie Langeweile aufkommt. In gleicher Weise bieten die Lernzeiten die Möglichkeit, ein großes Arbeitspensum in der Schule zu erledigen, weshalb in der Regel keine schriftlichen Hausaufgaben anfallen.

Um die vielfältigen Möglichkeiten des Ganztagsschulkonzepts am RSG vorzustellen, lädt die Schulleitung die interessierten Schülerinnen und Schülern und ihre Eltern am Donnerstag, den 28. Februar 2019, von 14.00 bis 16.30 Uhr zu einem Schnuppernachmittag ein. Dabei werden die Lehrkräfte den Gästen die Räumlichkeiten der Ganztagsschule zeigen, sie mit den Abläufen und Routinen vertraut zu machen und ihnen die attraktiven Freizeit- und Spielangebote sowie Entspannungselemente vorzuführen. Außerdem können die Kinder an einer Intensivierungsstunde teilnehmen und so auch die kompetente schulische Nachmittagsbetreuung testen. Dazu sollten sie natürlich ihre Hausaufgaben mitbringen, um die Probe aufs Exempel machen zu können! Währenddessen wird das von Unterstufenbetreuer Wolfram Schiedermeier organisierte Elterncafé für die Eltern offen stehen, wo sie sich mit Schulleitung und Lehrkräften im zwanglosen Rahmen austauschen können. Aus organisatorischen Gründen bittet die Schulleitung um eine vorherige telefonische Anmeldung (unter 09971/8580512). Die Schulfamilie freut sich auf ihre Gäste!