„Die spinnen, die Schumanisten!“, mag sich mancher Leser angesichts der Überschrift denken. Was wollen die mit einem Sommer Schluss-Verkauf mitten im Herbst? Und was sollte an einem Gymnasium schon groß angeboten werden? Ausrangierte Lehrer? Inventar, das aufgrund der anstehenden Generalsanierung am RSG nicht mehr gebraucht wird? Weit gefehlt!

Dann also vielleicht ein Tippfehler eines übermüdeten oder unkonzentrierten Artikelverfassers? Hier kommen wir der Sache schon näher! Schließlich fanden am 04. und 05.10.2017 die sogenannten SMV-Tage des RSG in der Jugendbildungsstätte Waldmünchen statt.

Hinter der Abkürzung verbirgt sich der Begriff Schüler-Mit-Verantwortung. Bis vor einigen Jahren bestand diese Institution aus jungen oder jung gebliebenen, von den Schülern gewählten Lehrern und einigen motivierten Schülern. Die Kollegen gaben mehrmals im Schuljahr gewisse Aktionen vor, die mithilfe der engagierten Schüler umgesetzt wurden: Elterncafés an Elternsprechtagen oder am Tag der offenen Tür, Verkauf an diversen Konzerten, Garderobe am Herbstball oder die Weihnachts- und Valentinspostaktion.

Wie viel sich in wenigen Jahren ändern kann, wurde sehr schnell deutlich: Die obligatorischen Kennenlernspiele konnten recht kurz gehalten werden, denn die SMV präsentierte sich als eingespieltes Team, in dem im Endeffekt schon jeder jeden kannte.

Dann ließ man die Aktivitäten des vergangenen Schuljahres Revue passieren. Aber nicht unter der Federführung der gewählten Verbindungslehrer, sondern durch die Schüler, die die sogenannten AK´s (=Arbeitskreise) geleitet hatten: Neben den oben genannten Aktionen fand zusätzlich ein ein von Franziska Huber organisierter Schulskitag statt, der alle Beteiligten restlos begeisterte. Der Unterstufenfasching wurde letztes Schuljahr gleich doppelt von dem Team um Mira Ketterl glänzend für die 5. und für die 6./7. Jahrgangsstufe organisiert und durchgeführt. Für viel Freude in der Schulfamilie sorgte auch die Osteraktion, bei der von Felicitas Fraundorfer und Julia Gleixner jede Menge Ostereier auf dem Schulgelände versteckt wurden. Neu im Programm war ebenfalls der Motto-Tag zum Thema „Müll“ von Elisabeth Maier, bei dem den Mitschülern u.a. die Menge ihres im Schulhaus fallengelassenen Unrats durch einen Müllberg in der Pausenhalle drastisch vor Augen geführt wurde. Nicht zu vergessen auch die herzliche Verabschiedung der Schüler und Kollegen in die großen Ferien mit einem leckeren Eis durch Verbindungslehrer Josef Schönberger. Darüber hinaus organisierte oder unterstützte die SMV tatkräftig zahlreiche weitere schulische Aktivitäten, wie zum Beispiel den Krapfenschmaus, den Weihnachtsmarkt, den Tag der offenen Tür, den Abiball oder das Schulschwimmfest.

Wer glaubt, dass sich die SMV mit diesem ohnehin schon sehr straffen Programm zufrieden geben würde, sah sich getäuscht. Hoch motiviert machte man sich daran weiter Ideen zu sammeln. Am Ende standen folgende weitere AK´s: „Tag der Talente“ (Alisa Berisha, Ann-Christin Fundeis), „Tag der Turniere“ (Andreas Görgner, Ben Ficklscherer), „Schulimage“ (Anne Meierhofer, Zoé Mißlinger), „Sommerfest“ (Miriam Frisch, Marie Obermeier), „Flohmarkt / Schulbekleidungsbörse“ (Antonia Buschek).

Schulleiter Günter Habel und Verbindungslehrer Robert Stögbauer verfolgen gespannt den Verlauf der Sitzung

Beim Besuch von OStD Günter Habel, der sich am Mittwochabend extra mehrere Stunden für seine SMV Zeit nahm, wurden darüber hinaus erste Ideen für die bevorstehende Generalsanierung am RSG gesammelt: zum Beispiel eine Neugestaltung des Atriums und der Pausenhalle, oder eine effektivere Nutzung des Dachbereiches.

Abgerundet wurden die SMV-Tage durch eine Rhetorikschulung vonseiten der Schülersprecher, unterhaltsame gemeinsame Spiele und ein gemütliches abendliches Beisammensein.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass in den letzten Jahren unter Federführung der Verbindungslehrer Josef Schönberger und Robert Stögbauer sowie der Schülersprecher Victoria Sackmann,  Felix Kerschberger und Kilian Meierhofer sich die SMV des RSG zu einer neuen Institution weiterentwickelt hat. Aus der Schüler-Mit-Verantwortung ist eine Schüler-Selbst-Verantwortung mit annähernd 50 aktiven, selbständigen, hoch motivierten Schülern geworden, um die das Robert-Schuman-Gymnasium nur zu beneiden ist!