„Ein Geheimnis nicht nur der Chemie, sondern des ganzen Lebens ist, aus Kohle Diamanten zu schaffen.“ Dieses Zitat des deutschen Schriftstellers Karl Ferdinand Gutzkow beschreibt in gelungener Metaphorik die Verpflichtung eines strebsamen Menschen sich zeitlebens dafür einzusetzen, seine naturgegebenen Anlagen zu veredeln. Doch nur mit dem entsprechenden Einsatz und der Schaffung optimaler Bedingungen lässt sich dies verwirklichen.

Dieses Engagement haben am Robert-Schuman-Gymnasium in Cham die Schülerinnen Lisa Killermann und Anna-Sophie Schwarzfischer (beide Q 12) gezeigt, die im Fach Chemie mit hervorragenden Seminararbeiten zu überzeugen mussten und sich durch die an der Schule gezeigten Leistungen für die Teilnahme am Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Neumarkt qualifiziert hatten, der am 16./17. Februar 2017 in der Jurahalle ausgetragen wurde.

Anna-Sophie Schwarzfischer hatte – inspiriert von der ersten „Milchtankstelle“ im Landkreis Cham in Oberprombach bei Roding – unter dem Arbeitstitel „Nährstoffanalyse von Milch – Milchsorten im Vergleich“ untersucht, welche Nährstoffe in der Milch enthalten sind und welche Milchsorte aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften als besser einzustufen ist. Lisa Killermann widmete ihre Arbeit „Heilpflanze Johanniskraut – Analyse, Extraktion und Anwendungsverarbeitung pharmakologisch wirksamer Substanzen“ der Untersuchung von Johanniskrauttinkturen und Rotöle her und verglich diese mit pharmakologisch hergestellten Präparaten.

Der betreuende Fachlehrer Dr. Tobias Hanauer begleitete die Schumanistinnen zu diesem Wettbewerb und durfte Zeuge werden, wie die beiden trotz starker und mit 87 Projekten aus der ganzen Oberpfalz und dem südlichen Mittelfranken zahlreicher Konkurrenz einen hervorragenden geteilten dritten Platz erreichten. Dies zeigt zum einen das Talent, die Kreativität und das Engagement der beiden Schülerinnen, ist aber zum anderen auch ein Indikator für die hervorragende Förderung, die die Schülerinnen und Schüler am RSG erfahren. Das Gymnasium zeichnet sich schon seit einigen Jahren als MINT-freundliche Schule aus und versucht die Schülerinnen und Schüler durch vielfältige Angebote in den naturwissenschaftlich-technischen Fächern zu fördern. Schulleiter Günter Habel, selbst Chemiker, freute sich besonders über diesen Erfolg seiner Schülerinnen und gratulierte seinen „Diamanten“ Lisa und Anna-Sophie persönlich zu ihrem großen Erfolg.