In der zweiten Septemberwoche machten sich 33 Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse des Robert-Schuman-Gymnasiums gemeinsam mit ihren Lehrern Elisabeth Amberger, Josef Schönberger und Florian Simeth auf den Weg nach Kroatien an die dalmatinische Adriaküste. Neben den vielen landschaftlichen Schönheiten bietet das Land eine ebenso reiche kulturelle Vielfalt, die von Römern, Österreichern, Venezianern und Slawen gleichermaßen geprägt ist.

Angekommen im wunderschönen Urlaubsstädtchen Biograd mit direkter Lage am türkisblauen Meer wurden am ersten Tag sogleich die komfortabel ausgestatteten Mobile Homes im Ferienpark Camp Soline bezogen. Der erste Ausflug führte die Reiseteilnehmer mit der Fähre auf die gegenüberliegende Insel Pašman, wo das Benediktinerkloster Samostan Cokovac hoch über dem Meer zu Fuß erklommen wurde. Gegen Abend fuhr die Gruppe mit dem Bus nach Zadar. Dort hatten die Schüler selbst eine Stadtführung zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten wie der Meeresorgel, der Kathedrale, dem römischen Forum oder dem Nationalplatz organisiert.

Am Dienstag stand die Besichtigung der Altstadt von Šibenik sowie der St-Michaels-Festung auf dem Programm, bei der im Anschluss auch die Shopping-Freunde auf ihre Kosten kamen.

Nach Zadar und Šibenik  ging es am dritten Tag für die Gruppe mit dem Ausflugsschiff „Martin“ zum Nationalpark der Inselgruppe der Kornaten. Dort machte das kleine Boot drei Stopps: Zunächst am Telaščica-Nationalpark mit dem berühmten Silbersee, der als Kulisse für die Karl-May-Verfilmungen diente, dann an der Insel Katina, wo Fisch oder Fleisch zum Mittagessen serviert wurde, und schließlich an der Insel Levrnaka mit ihrem türkisblauen Wasser und dem feinen Sandstrand – der landschaftliche Höhepunkt der ganzen Fahrt.

Der vorletzte Tag der Studienreise war mit der Stadtbesichtigung in Split schließlich wieder von Kultur geprägt. Höhepunkte der Altstadt waren der Diokletianspalast, das Kellergewölbe der Altstadt, das Peristyl oder der Jupitertempel.

Mit dieser Fahrt konnte der Sommer nochmals um eine Woche verlängert werden, da jeden Tag Sonnenschein herrschte. Schließlich erreichten alle Teilnehmer wieder erholt und um viele kulturelle Eindrücke reicher den Bayerwald.