Skip to main content

Dem Weltall ganz nah

27. Juni 2024

Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe hatten zusammen mit den beiden Physiklehrkräften Monika Nikolai und Michael Kandsperger die Gelegenheit für einen Tag das Deutsche Luft und Raumfahrtzentrum in Oberpfaffenhofen zu erkunden. Im sogenannten DLR_School_Lab hatten sie die Möglichkeit zwei Experimentierworkshops durchzuführen. Beim Workshop mit dem Thema „Infrarotmesstechnik“ wurde mit Hilfe einer IR-Kamera die für das menschliche Auge unsichtbare Wärmestrahlung sichtbar gemacht. Auf diese Weise wurde u.a. verdeutlicht, welche Auswirkungen unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten (Sand, Erde, Asphalt) auf die Abstrahlung von Wärme haben. Sehr beeindruckend war es, zwei Satellitenaufnahmen eines Teils des Regenwalds in Bolivien, einmal vor und einmal nach der Rodung, zu sehen. 

Die Schülerinnen und Schüler erfuhren außerdem, wie diese Infrarotmesstechnik in Forschungssatelliten zur Waldbrand-Früherkennung verwendet wird.  

Der Workshop „Space Mission Control“ beschäftigte sich mit der Kontrolle im Weltraum, insbesondere damit, wie man einen Satelliten auf dem richtigen Orbit platziert. Die Schüler konnten an einer Simulation erfahren, wie wichtig es ist, genau zum richtigen Zeitpunkt, also bei der Apoapsis bzw. Periapsis mithilfe von Pro- bzw. Retrograde die richtige Bahn zu erreichen. Diese für die Schüler noch völlig neuen Fachausdrücke wurden auf diese Weise spielerisch erfahrbar gemacht. 

Ein weiteres Highlight des Tages war die Besichtigung der Besucherbrücke im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC). Von hier aus hatten die Schülerinnen und Schüler einen Blick in die vier großen Kontrollräume, welche u.a. für den Betrieb des europäischen Weltraumlabors Columbus eingerichtet sind. 

Ein originalgetreues Modell dieses Columbus-Moduls konnte von den Schülern betreten werden, wodurch sie eine Vorstellung davon bekamen, unter welchen räumlich beengten Voraussetzungen die Besatzung der ISS ihre Experimente durchführt. 

Die Schulfamilie des RSG bedankt sich herzlich bei Frau Marina Schmid vom Landratsamt und dem Landkreis Cham für die Organisation und die Finanzierung der Fahrt. 

Verfasser: Michael Kandsperger 

Fotos: Michael Kandsperger 

 

Tags: